REFERENTINNEN UND REFERENTEN

ORGANISATOREN

WORKSHOP

Angelus Huber

Angelus Huber

...drum geb - ich gern ihm den Gesellen zu
Anna de Millas

Anna de Millas

Schenken und Annehmen
Clara Mestrinel

Clara Mestrinel

Das Was bedenke, mehr bedenke das Wie
Heesook Oh

Heesook Oh

Der Kampf der Willenskräfte zwischen Mephisto und Faust
Holger Giebel

Holger Giebel

...drum geb - ich gern ihm den Gesellen zu
Lina Baimler

Lina Baimler

das Böse - eurythmisch bewegen / entwickeln
Marianne Eidsvaag

Marianne Eidsvaag

Auf der Suche nach dem Gleichgewicht
Michele Polito

Michele Polito

“Von der Hexe bis zum Engel“
Mirjam Tradowksy

Mirjam Tradowksy

Eurythmie im Faust
Rafael Taveres

Rafael Taveres

Wesen und Kreaturen in Faust
4496449044724489449744924494448744884491

FAUST MACHT GELD

Geld bestimmt die Welt. Nach Geld drängt, am Geld hängt doch alles! Nie galtdas so sehr wie heute. Vor allem dort, wo Geld mit Macht sich paart. Von Land-Grabbing in Afrika bis zur Privatisierung lebenswichtigster Ressourcen, von Geldblasen auf den Finanzmärkten bis zur unerträglichen Armut von Milliarden, von gigantischen Vermögen bis zur Verschul dung der öffentlichen Hände – unsere Welt ist in Unordnung. Geld spielt dabei eine be stimmende Rolle. Es stellt sich die 

Frage: Regieren wir das Geld oder regiert das Geld uns?

Goethe sah das deutlich. Und er beschrieb die Kräfte, die hier wirken. Sein Faust ist von kaum fassbarer Aktualität. Er behandelt die Situation des  modernen, suchenden Menschen in seiner Auseinandersetzung mit den Gefährdungen der Welt. Und er behandelt ein Thema, das an Dramatik seither noch zugenommen hat: die Faszination der Wirtschaft, des Geldes, des Besitzes und der Macht.

Wir wollen diese epochale dramatische Dichtung wieder in voller Länge erlebbar machen.Und wir wollen sie zum Ausgangspunkt nehmen, Blicke in die heutige Zeit und Welt zu werfen. Wo zeigt sich hier die Versuchung des Geldes, des Besitzes, der Macht? Wie kann das Geld gezähmt, die Macht eingedämmt, die Wirtschaft mit der Erde und den Menschen versöhnt werden? Wie können wir zugleich frei und verantwortlich leben? Ist eine freie, gerechte und brüderliche Welt überhaupt möglich?

BESONDERES ANGEBOT FÜR SCHÜLERINNEN, STUDIERENDE, AUSZUBILDENDE BIS 35 JAHRE – DIE GANZE TAGUNG (MIT  ÜBERNACHTUNG UND VERPFLEGUNG) FÜR NUR 190 CHF

In Kooperation mit der Stiftung Evidenz bietet das Goetheanum zu dieser Tagung neben den Karten im normalen Verkauf ein Kontingent von durch grosszügige Spenden finanzierten, vergünstigten Karten an, um auch jungen Menschen eine Gelegenheit zu geben, dieses einzigartige Werk zu sehen und an der Tagung zu seiner Aktualität und gesellschaftlichen Dimension teilzunehmen.

Gerald Häfner